Dem Protest eine Perspektive geben!

Weltweit werden bei Wahlen die Regierungen abgewählt, die jahrelang nichts als leere Versprechungen, Kürzungen, Kriege und Umweltzerstörungen an der Macht organisierten: Die französische PS, die Demokraten aus den USA, die „linken“ Regierungen in Argentinien und Brasilien, und jüngst die SPD in Deutschland.

Antwort auf den Rechtsruck der Regierung: Der größte Generalstreik der Geschichte des Landes legt Brasilien lahm.

Doch keine der jetzt „triumphierenden“ Parteien bei den verschiedenen bürgerlichen Wahlen, ob CDU, FDP oder AFD, Erdogan oder Trump, kann durch ihre Siege diese wachsende Protestwelle politisch tragen oder die Widersprüche des Kapitalismus abfedern, ganz im Gegenteil: Angekommen in den Parlamenten und an den „Trögen der Macht“, haben die rechten Newcomer in den USA, in der Türkei, in Brasilien, in Argentinien usw. die volksfeindliche Politik der Vorgängerregierungen verschärft und gigantischen Widerstand hervorgerufen – in den USA im Form der größten Demonstrationen seit Jahrzehnten: 4,7 Millionen demonstrierten gegen Trumps Amtseinführung. In Brasilien beantwortete das Volk den rechten Regierungswechsel im April mit dem größten Generalstreik in der Geschichte des Landes mit mehr als 30 Millionen Streikenden. In Deutschland wurde mithilfe des kapitalistisch gesponserten Einzugs der AFD in die Parlamente das politische Koordinatensystem nach rechts verschoben, und auch gegen diesen rechten Aufstieg regt sich Widerstand: Mehr als 30.000 Menschen protestierten in Köln gegen den Parteitag der AFD.

Diese gesellschaftliche Polarisierung wollen wir nutzen: Schnell wachsende Teile der Massen weltweit, in Europa und auch in Deutschland lehnen den Kapitalismus als Perspektive ab und suchen nach einer Alternative, ganz besonders die Jugend. Immer mehr Menschen wird klar: Unsere Zukunft soll nicht von der Börse und der NATO regiert werden, sondern wir brauchen Frieden zwischen den Völkern und eine radikale Abkehr von der Umweltzerstörung.

In unserer neu erschienenen Broschüre „Was tun gegen die AFD?“ analysieren wir den Aufstieg der „Neuen Rechten“ wie der AFD und ihren Zusammenhang mit der sich verschärfenden Krise des Kapitalismus. Download unter www.akab.mobi/Material

 

 

Termine und Aktionen 2017:

• Proteste gegen den Naziaufmarsch „Tag der deutschen Zukunft“ in Karlsruhe

03.06.2017

Tickets für den Bus nach Karlsruhe kosten 25€ und sind erhätltlich per Mail an oatb@riseup.net oder im Antiquariat Walter Markov (Breite Str. 52)

Am 29.05 findet ausserdem das Offene Antifaschistische Treffen Bonn zur Vorbereitung auf den TddZ im Café La Victoria statt (Bornheimer Str. 57. Das OATB ist ein Ort an dem sich alle Menschen, ob jung oder alt, Schüler, Studi oder Arbeiter sich unter der Losung „Gegen Nazis sein ist normal“ auf einer antifaschistischen und internationalistischen Grundlage gemeinsam organisieren können und aktiv Praxis gegen Nazis und den bundesweiten Rechtsruck entfalten.

fb.me/OATBonn
facebook.com/events/202027486981188

• Proteste gegen den G20 Gipfel in Hamburg

6.7. – 8.7.2017

Tickets für den Sonderzug nach Hamburg kosten 50€, die Tickets gibt’s beim Café Barricada oder per Mail an info@akab.mobi Den genauen Zeitplan sowie Infos zu Zwischenhalten und weiteren Verkaufsstandorten gibt es auf www.akab.mobi/G20

Protest-Choreografie:
// 01.-09. Juli Protestcamp
// 07. Juli Aktionstag um die „Rote Zone“ des Gipfels
// 08. Juli Internationale Großdemo

Offenes Anti-G20 Treffen zur Vorbereitung: 30. Juni | 18 Uhr | DGB Haus Bonn
www.facebook.com/events/613127248894965/

• Klima-Aktionswoche & Protestcamp in Bonn

18.8 – 24.8.2017

Während bei den jährlichen Klimagipfeln neben „Absichtserklärungen“ und „Selbstverpflichtungen“ kaum nennenswerte Ergebnisse herauskommen, rufen wir zum alternativen Klimagipfel auf – direkt in der Bonner Innenstadt, selbstorganisiert und widerständisch! Eine Woche lang werden vielfältige, kreative Aktionen des Widerstand gegen Klimawandel und Umweltzerstörung stattfinden, für eine lebenswerte Zukunft in Einheit mit der Natur! Alle interessierten Gruppen und Einzelpersonen sind eingeladen, das Programm mit Beiträgen zu bereichern. Schreibt dafür eine Mail an klimacamp-bonn@riseup.net Den Ort für das Protestcamp, sowie weitere Infos und ein detailliertes Programm gibt es in Kürze online. fb.me/Klimacamp.Bonn

Offenes Bonner Klima-Treffen: 2. Juni | 18 Uhr | DGB Haus Bonn
www.facebook.com/events/1178515622277911/

Unsere Broschüre „Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft“ mit Hintergründen gibt es hier: www.akab.mobi/Material

• „Ende-Gelände“ im Rheinischen Braunkohlerevier

25.08. – 29.08.

Infos: www.ende-gelaende.org/de/

• System chance, not climate change: Proteste zum Weltklimagipfel in Bonn

06.11 – 19.11

Infos: www.bonner-jugendbewegung.org

Café Barricada

Jeden 1. Montag im Monat laden wir ein zu antikapitalistischer Kultur und Debatte zu aktuellen Themen. Das Café Barricada findet statt im kurdischen Vereinhaus Bonn (Bornheimer Str. 88) und ist offen für alle Interessierten. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Die nächsten Termine:

  • 05. Juni: Der G20 Gipfel in Hamburg: Imperialistische Globalisierung? www.facebook.com/events/640405249487396/
  • 03. Juli: G20 Gipfel: Proteste in Hamburg
  • 07. August: Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft!